Radikaler Fanatiker oder Weltverbesserer? Discovery Channel portraitiert “Sea Shepherd”-Gründer Paul Watson

  • „Kapitän Watson – Im Einsatz für die Weltmeere“ gibt Einblicke in das Leben des Umweltaktivisten
    Zwischen Ozean-Rettung und Untersuchungshaft: Wie tickt Watson wirklich?
    Am 22.04. um 20:15 Uhr in deutscher Erstausstrahlung 

München, 09.03.2020 Schiffe versenken, um die Welt zu retten? Sein radikaler Weg polarisiert. Und doch ist Paul Watson für viele ein Held, sein Name untrennbar mit dem Schutz der Ozeane verbunden. Als Gründer der „Sea Shepherd Conservation Society“ – und bekannt aus der Discovery Channel-Serie „Whale Wars“ – hat der kämpferische Kapitän bereits zu Lebzeiten Geschichte geschrieben. Der neue Dokumentarfilm „Kapitän Watson – Im Einsatz für die Weltmeere“ liefert nun intime Einblicke in das Innenleben des Kanadiers – am 22. April um 20:15 Uhr exklusiv und in deutscher Erstausstrahlung auf Discovery Channel.

Bekannt wurden die „Umweltpiraten“ von „Sea Shepherd“ durch ihre riskanten Manöver auf hoher See, um skrupellosen Walfängern oder illegalen Fischern das Geschäft zu vermiesen. Während sie von der Szene der Umweltaktivisten häufig für ihre Taten gefeiert wurden, vermehrten sich mit zunehmender Popularität auch die kritischen Stimmen – insbesondere Watson selbst, der als Gesicht der als militant eingestuften Organisation galt, wurde zur Zielscheibe der Vorwürfe. Von Interpol gesucht wurde er 2012 schließlich am Frankfurter Flughafen festgenommen, unter Zahlung einer Kaution allerdings wieder freigelassen.

Trotz des heftigen Gegenwindes hat sich Watson nie von seinem Kurs, den Walfang mit allen Mitteln zu verhindern, abbringen lassen. Filmemacherin Lesley Chilcott beleuchtet das turbulente Leben des Umweltaktivisten jetzt in einzigartigen wie schonungslosen Bildern.

„Kapitän Watson – Im Einsatz für die Weltmeere“, am 22. April um 20:15 Uhr exklusiv und in deutscher Erstausstrahlung auf Discovery Channel